Tschechow, Anton: Iwanow

Tschechow, Anton: Iwanow

Drama in vier Akten
Übers. von Kay Borowsky
Nachw. von Johanna Renate Döring-Smirnov
100 S.
ISBN: 978-3-15-007740-5
4,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Dienstag, 09.08.2022, und Donnerstag, 11.08.2022.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Iwanow, begabt und nach einem Studium in Moskau einst mit reformerischen Ideen auf sein Landgut zurückgekehrt, ist mit fünfunddreißig Jahren erschöpft, kraftlos, schwermütig. Seine liberalen Ideale hat er längst aufgegeben, mit den Anforderungen des Lebens kommt er nicht zurecht. Er macht Schulden, betrügt seine schwerkranke Frau und flüchtet sich schließlich in Selbsthass, Depression und Freitod.
Tschechows zweimal umgearbeitetes und in der hier vorliegenden dritten Fassung 1889 uraufgeführtes tragisch-komisches Stück ist die psychologische Studie eines Menschen, der vor der Zukunft kapituliert.
Anton Pawlowitsch Tschechow (29. Januar 1860 Taganrog – 15. Juli 1904 Badenweiler) ist einer der produktivsten russischen Schriftsteller des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Der Sohn eines kleinen Kaufmanns verfasste in den 23 Jahren seiner schriftstellerischen Laufbahn über 600 literarische Werke. Tschechow praktiziert als Arzt häufig unter Verzicht auf Bezahlung und nutzt seine medizinisch geschulte Beobachtungsgabe für seine gesellschaftlichen, oft ironischen Charakterstudien. Als prägend erweist sich ein dreimonatiger Aufenthalt in der als Strafkolonie genutzten Insel Sachalin im Rahmen einer Volkszählung im Jahre 1890. Seine Dramen wie Die Möwe, Der Kirschgarten, Drei Schwestern, Iwanow oder Onkel Wanja sind menschennahe, tragikkomische Aufarbeitungen seiner Beobachtungen. Mit seinen kurzen, pointierten Erzählungen wie Der Mann im Futteral, Die Dame mit dem Hündchen oder Die Wette hat er großen Einfluss auf das Genre der modernen Kurzgeschichte.
Tschechow wurde zu Lebzeiten dreimal ausgezeichnet: 1888 Puschkin-Preis, 1899 mit dem Sankt-Stanislaus-Orden dritten Grades, seine ab 1900 bestehende Mitgliedschaft in der Akademie der Wissenschaften legte er aus Protest in den Tumulten um Maxim Gorki wieder ab. 1990 wurde Tschechow anlässlich seines 130. Geburtstages mit einer sowjetischen 1-Rubel-Gedenkmünze geehrt. Seit 1983 trägt der Asteroid Chekhov seinen Namen.