Hauptmann, Gerhart: Die Weber. Textausgabe mit Kommentar und Materialien

Reclam XL – Text und Kontext
Hrsg. von Martin Neubauer
Broschiert. Format 12,2 x 20 cm
153 S. 3 Abb.
ISBN: 978-3-15-016138-8
5,80 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Dienstag, 27.09.2022, und Donnerstag, 29.09.2022.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Der schlesische Weberaufstand von 1844 auf der Bühne. Der Protagonist: kein Individuum, sondern eine Gruppe gleichförmiger Elendsgestalten – die Weber. Hauptmann betrat damit 1892 ästhetisches Neuland.

Klassenlektüre und Textarbeit einfach gemacht: Die Reihe »Reclam XL – Text und Kontext« erfüllt alle Anforderungen an Schullektüre und Bedürfnisse des Deutschunterrichts:
* Reclam XL bietet den sorgfältig edierten Werktext – seiten- und zeilengleich mit der entsprechenden Ausgabe aus Reclams Universal-Bibliothek.
* Das Format ist größer (12,2 x 20 cm) als die gelben Klassiker der Universal-Bibliothek, mit ausreichend Platz für Notizen am Seitenrand.
* Schwierige Wörter werden am Fuß jeder Seite erklärt, ausführlichere Wort- und Sacherläuterungen stehen im Anhang.
* Ein Materialienteil mit Text- und Bilddokumenten erleichtert die Einordnung und Deutung des Werkes im Unterricht.
* Natürlich passen auch weiterhin alle Lektüreschlüssel, Erläuterungsbände und Interpretationen dazu!


Bestelloptionen für Klassensätze:

Lectory und Buch

  • Print & digital: Für diesen Titel wie auch für andere Schultitel sind Klassensatzbestellungen möglich. In Kooperation mit der Online-Plattform Lectory stellt Reclam für die Reihe Reclam XL – Text und Kontext zusätzlich die Option zur Verfügung, digitale Klassensätze zu buchen.

  • Lectory ist ein Online-E-Book-Reader und bietet nicht nur den online lesbaren Text samt Kommentaren, sondern auch eine interaktive Marginalspalte für Kommentare, Fragen und Diskussionen direkt im Text. Damit ist Lectory eine ideale Ergänzung und Erweiterung der gedruckten Textausgabe.


Hier können Sie den Titel als Klassensatz bestellen.


Logo_ClimatePartner_Klimaneutrales Druckprodukt


Die Weber

Anhang
1. Zur Textgestalt
2. Anmerkungen
3. Leben und Zeit

4. Der Weberaufstand von 1844
4.1 Alexander Schneer: Über die Not der Leinen-Arbeiter in Schlesien (1844)
4.2 Aachener Zeitung (1844)
4.3 Anonyme Karikatur: Das Elend in Schlesien (1847)
4.4 Christina von Hodenberg: Aufstand der Weber (1997)

5. Die Lage der Weber in der Literatur des 19. Jahrhunderts
5.1 Johann Wolfgang Goethe: Wilhelm Meisters Wanderjahre (1829)
5.2 Heinrich Heine: Die schlesischen Weber (1844/47)

6. Entstehungsgeschichte der Weber
6.1 Julius Grunzig: »Bei Gerhart Hauptmann« (1894)
6.2 Gerhart Hauptmann: Das Abenteuer meiner Jugend (1937)
6.3 Gerhart Hauptmann: Zweites Vierteljahrhundert (1938)

7. Aufführungsgeschichte und zeitgenössische Rezeption der Weber
7.1 Erstes Aufführungsverbot: Deutsches Theater (1892)
7.2 Anonym: »Der Kaiser und das Deutsche Theater« (1894)
7.3 Theodor Fontane: »Hauptmann. Die Weber« (1894)
7.4 Käthe Kollwitz: Weberzug (1897)
7.5 Hermann Bahr: »Deutsches Theater. Gastspiel im Carl-Theater. Erste Vorstellung: ›Die Weber‹ von Gerhart Hauptmann« (1904)

8. Aspekte der Interpretation
8.1 Peter Szondi: Theorie des modernen Dramas (1963)
8.2 Bernhard Tempel: Alkohol und Eugenik (2010)
Gerhart Hauptmann (15.11.1862 Ober-Salzbrunn, Schlesien – 6.6.1946 Agnetendorf, Schlesien) erhielt im Jahr 1912 den Nobelpreis für Literatur. Geprägt von Leo Tolstoi und Henrik Ibsen wurde Hauptmann zu einem Hauptvertreter des Naturalismus. Das Drama Vor Sonnenaufgang, das 1889 uraufgeführt wurde, verhalf dem Schriftsteller zum endgültigen Durchbruch. Zu seinen bekanntesten Werken gehört das Familiendrama Die Weber, das das Schicksal des Menschen als durch Milieu und Vererbung vorherbestimmt darstellt.

Der Herausgeber:
Martin Neubauer ist promovierter Literaturwissenschaftler und Lehrer für Deutsch und Geschichte. Zudem ist er Lehrbeauftragter an der Universität Wien im Bereich Fachdidaktik Deutsch.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.