Jandl, Ernst: Sprechblasen

Jandl, Ernst: Sprechblasen

96 S.
ISBN: 978-3-15-009940-7
Mit einem Nachwort des Autors: "Autobiographische Ansätze"
nur nur - schwör - schwere steine - banner und grauen - markierung - perfektion - das große e - stungen - vier variationen - martyrium petri - kreuz - lateinisches gedicht - bethlehem - zur erinnerung - reihe - erfolg beim dritten - 2 briefe - redensart - naturgedicht - spruch mit kurzem o - lauter - hörprobe - c-----------h - sehnsucht - da busch - der bettler - restaurant - im reich der toten - porträt - amt mit schwalben - kneiernzuck - darstellung einer beerdigung - feilchen vür efa - oberflächenübersetzung - steinbock - hünpisch - a love-story, dringend - der und die - zwei bräute - egmont: ein stück - kommen sie mit mühe - loch - buchstabierdialog - buchstabiermonolog - gespräch - sie - alphabet - zwanzig klavierstücke - 24-tägiger juni - beantwortung von sieben - flamingo - harte vögel - schmerz durch reibung - die zeit vergeht - arie - gesten: ein spiel - wanderung - modell einer einfachen strophe - sommer - henne - leben eines q-hirten - sonnenuhr - names - film - reise - oeö
Ernst Jandl, 1. 8. 1925 Wien – 9. 6. 2000 ebd.
Der Sohn eines Bankbeamten leistete nach dem Abitur 1943 Arbeits- und Militärdienst; gegen Kriegsende geriet er in amerikanische Gefangenschaft und wurde nach England gebracht. Nach seiner Entlassung begann er 1946 in Wien mit dem Studium der Germanistik und Anglistik und lehrte nach Lehramtsprüfung (1949), Referendariat und Promotion (1950) mit einer Arbeit über Schnitzlers Novellen mit Unterbrechungen (Lehraufträge an in- und ausländischen Universitäten u. a.) bis 1979 an einem Wiener Gymnasium. 1954 begann eine enge Zusammenarbeit mit F. Mayröcker (u.a. Hörspiele). Die Begegnung mit ihr, G. Rühm und den Vorstellungen der »Wiener Gruppe« regte ihn nach eher konventionellen Anfängen zu einer an Konkreter Poesie, Dadaismus, Expressionismus und Gertrude Stein orientierten experimentellen Dichtung an, die eine Vielzahl von Sprech- und Ausdrucksweisen erprobte. Lautgedichte, visuelle Texte, Prosastücke, Sprechgedichte gehören zu J.s Repertoire. Dabei zeigt er Witz, eine Neigung zur Pointe und Lust am anarchischen Sprachspiel, verzichtet aber bei seinen Sprechgedichten – im Unterschied zu den rein mit phonetischem Material arbeitenden Lautgedichten – durchaus nicht auf ›Bedeutung‹, z. B. im bekannten Text lichtung aus Laut und Luise, der Sammlung, die seinen Durchbruch markiert. Zu seinem Erfolgtrug im Übrigen auch seine Vortragskunst wesentlich bei. In den 70er-Jahren gewann J. seiner Dichtung durch die Verwendung einer »heruntergekommenen Sprache« als Material zur Darstellung eines beschädigten Lebens neue Ausdrucksmöglichkeiten ab. Zugleich machte sich eine wachsende Verdüsterung und Bitterkeit bemerkbar. 1968 erhielt er zusammen mit Mayröcker den Hörspielpreis der Kriegsblinden für das gemeinsam verfasste Stück Fünf Mann Menschen, 1984 den Großen Österreichischen Staatspreis und den Georg-Büchner-Preis.

In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (UB 17664.) – © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.