Busch, Wilhelm: Max und Moritz auf Niederländisch

Niederl./Dt. Übers. und Nachw.: van den Broek, Rien
80 S. 94 schw.-w. Abb.
ISBN: 978-3-15-018819-4
3,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Dienstag, 19.11.2019, und Donnerstag, 21.11.2019.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Kippen zijn een rijk bezit.
En het voordeel is ook dit,
Dat ze eieren produceren
Die de mens kan consumeren,
En dat men zo nu en dan
Ook een boutje eten kan.


Haben Sie's erkannt? Max und Moritz auf Niederländisch setzt die Reihe der Übertragungen der Lausbubenstreiche in fremde Sprachen fort.
Max en Maurits

Voorwoord

Eerste streek
Tweede streek
Derde streek
Vierde streek
Vijfde streek
Zesde streek
Laatste streek
Slot

Anhang
Max und Moritz
Nachwort


Wilhelm Busch, 15. 4. 1832 Wiedensahl bei Hannover – 9. 1. 1908 Mechtshausen bei Seesen.
Der Sohn eines Krämers brach das 1847 in Hannover begonnene Maschinenbaustudium 1851 ab und schrieb sich stattdessen an der Düsseldorfer Kunstakademie ein. 1852–53 setzte er das Studium in Antwerpen fort, 1854 wechselte er – nach einer durch Krankheit und Selbstzweifel bedingten Unterbrechung – nach München. Hier blieb er bis 1868, unterbrochen von längeren Aufenthalten in Wiedensahl und Wolfenbüttel. Von 1869 bis 1872 wohnte er, freundschaftlich verbunden mit der Bankiersgattin Johanna Keßler, in Frankfurt a. M. Danach lebte er mit seiner Schwester in Wiedensahl, bis er 1898 zu seinem Neffen nach Mechtshausen zog. Während er sich als Maler nicht durchsetzen konnte – annähernd 1000 meist kleinere Ölgemälde sind gleichwohl erhalten –, erregte sein Talent als Zeichner und Karikaturist die Aufmerksamkeit des Verlegers der humoristischen Zeitschrift Fliegende Blätter; 1859 erschienen hier und in den Münchener Bilderbogen seine ersten Arbeiten. Mit Max und Moritz (1865) begann die Zeit der eigenständigen großen Bildergeschichten, die die Tradition des komischen Epos aufnahmen und mit ihrer Satire zunächst indirekt, dann auch direkt auf das Bürgertum v. a. der Gründerzeit zielten. B.s pessimistische Grundtendenz, die Provokation durch das Grausame und Groteske standen seinem Erfolg nicht im Weg; sie wurden, nicht zuletzt auf Grund ihrer saloppen Sprachform mit Zitaten für alle Lebenslagen, als Humor missverstanden. Auch als Lyriker, von Heine beeinflusst, zeigte sich B. als Virtuose der Sprache. In den späteren Lebensjahren entstand autobiographische und dichterische Prosa.

In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (UB 17664.) – © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.