Euripides: Iphigenie bei den Taurern

Euripides: Iphigenie bei den Taurern

Griechisch/Deutsch
Übers. und hrsg.: Dräger, Paul
211 S.
ISBN: 978-3-15-019264-1
6,60 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Freitag, 15.11.2019, und Montag, 18.11.2019.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

In »Iphigenie bei den Taurern« behandelt Euripides das spätere Schicksal seiner Protagonistin: Von der Göttin Artemis gerettet, findet sie sich als Priesterin im skythischen Taurerland wieder. Fremde, die dorthin kommen, soll sie – so will es der Brauch – der Göttin opfern. Doch eines Tages ist einer dieser Eindringlinge ihr eigener Bruder …
Die Kenntnis des antiken Originals ist unerlässlich, will man sich mit den zahlreichen Werken in Literatur, Musik und bildender Kunst beschäftigen, die sich dem Iphigenie-Mythos verschrieben haben: Euripides’ Werk war nicht zuletzt Vorbild für Goethes Bearbeitung des Stoffes.
Ἰφιγένεια ἡ ἐν Ταύροις ・ Iphigenie bei den Taurern

Anhang
Zu dieser Ausgabe
Anmerkungen
Tantaliden-/Pelopiden-/Atriden-Stammbaum
Literaturhinweise
Nachwort
Euripides (um 485/484 [oder 480] v. Chr. auf Salamis – 406 v. Chr. in Pella) wird neben Sophokles und Aischylos zu den drei großen Tragikern der Antike gerechnet. In Die Troerinnen blicken die nach dem verlorenen Trojanischen Krieg hinterbliebenen Frauen einer ungewissen Zukunft entgegen – begleitet von einem Ensemble antiker Persönlichkeiten. Geht es in »Medea« um den grausamen Rachefeldzug einer von ihrem Mann zurückgelassenen Frau, feiert der Gott Dionysos in Die Bakchen eine zerstörerische Orgie aus Euphorie und Untergang. Seine Rezeption zu Lebzeiten ist zweigeteilt: Von den einen wird er für seine Modernität gefeiert, anderen dient er als Zielscheibe des Spotts wie etwa in Aristophanes‘ Die Frösche.

Kunden kauften auch